Extrem belastbare Nähte

 

Die fischer group gehört zu den Pionieren des Laserschweißens in der Rohrherstellung. Das Verfahren ermöglicht präzise Verbindungen erstklassiger Güte auch bei geringen Wandstärken.

Bereits Anfang der 1990er Jahre haben sich die fischer-Spezialisten der Herausforderung gestellt. So konnte das anspruchsvolle Fügeverfahren bis heute auf ein extrem belastbares Niveau gebracht werden, das noch vor wenigen Jahren kaum vorstellbar war.

Das Laserschweißen wurde so weit optimiert, dass die Rohre im Extremfall erst im Grundmaterial versagen, bevor die Schweißnaht reißt!

Mit dem in den 2000er Jahren eingeführten „Laser-Plus Schweißverfahren“ hat sich die fischer group vor allem bei anspruchsvollen IHU-Kunden einen Namen gemacht. Es macht selbst extreme Verformungen ohne Zwischenglühen prozesssicher.

Außer den Rohren werden auch Bauteile bei der fischer group zuverlässig geschweißt. Zusätzlich zum Laserschweißen wird bei Bedarf auch Wolfram-Inertgas-Schweißen (WIG) eingesetzt.

Sämtliche Werkstoffe zuverlässig Schweißen

Neben dem Prozess hat sich auch das Materialspektrum über die Jahre nach und nach erweitert. Heute wird die komplette Werkstoffpalette vom ferritischen Edelstahl, über austenitische Werkstoffe und Duplexedelstähle, bis hin zu Nickelbasislegierungen und Titanmaterialien zuverlässig verschweißt und weiterverarbeitet.

Laserstrahlschweißen
Laserstrahlschweißen
Wandstärke: 1,5 mm
Schweißwurzelüberhöhung < 0,15 mm
WIG Schweißen
Wolfram-Inertgas-Schweißen (WIG)
Wandstärke: 1,5 mm
Schweißwurzelüberhöhung < 0,2 mm
Schweißnaht geglättet
fischer-Mitarbeiter beim Laserschweissen